Theater Augsburg Logo

Logo Augsburger Philharmoniker

Die Augsburger Philharmoniker wurden 1865 als „Städtisches Orchester“ für den Einsatz im Theater gegründet und spielen bereits seit 1910 eigene Sinfoniekonzerte. Heute bestreiten sie als größter sinfonischer Klangkörper der Stadt rund 120 Musiktheater- und Ballettvorstellungen im Jahr. Darüber hinaus stehen ein Dutzend sinfonischer Programme auf dem Spielplan: Klassische Sinfoniekonzerte unter der Leitung des Generalmusikdirektors Domonkos Héja und renommierter Gastdirigenten ebenso wie das traditionelle Silvesterkonzert, Open-Air-Konzerte und Gala-Programme. Mit einem umfangreichen musikpädagogischen Programm werden in jedem Jahr mehrere Tausend junge Menschen in und um Augsburg erreicht: Familienkonzerte laden kleine und große Hörerinnen und Hörer dazu ein, die Welt der Musik kennenzulernen, und bei Schulkonzerten, Konzerten im Klassenraum und Probenbesuchen können Schülerinnen, Schüler und Kindergartenkinder das Orchester hautnah erleben. Eine von den Orchestermitgliedern selbst organisierte Kammermusikreihe rundet den Konzertspielplan ab.

Das Repertoire des Orchesters deckt ein großes musikgeschichtliches Spektrum ab, von Barockmusik über Klassik und Romantik hin zu neuer und neuester Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Insbesondere die zeitgenössische Musik ist ein wichtiger Bestandteil des Konzertspielplans; das Orchester vergibt regelmäßig Kompositionsaufträge für Uraufführungen. Gastspiele führten und führen die Augsburger Philharmoniker in die Region Schwaben sowie nach Nürnberg, München und Frankfurt, Mallorca, Italien, Frankreich und in die Türkei.

Generalmusikdirektor Domonkos Héja, der mit der Spielzeit 2015/2016 die musikalischen Geschicke des Orchesters leitet, steht in einer langen Tradition namhafter Dirigenten, die die Geschichte des Orchesters geprägt haben: Wolfgang Sawallisch, Heinz Wallberg oder Eugen Jochum begannen ihre Karriere in Augsburg, unter den Generalmusikdirektoren finden sich Namen wie Bruno Weil, Michael Luig, Istvan Kertesz, Rudolf Piehlmayer und zuletzt Dirk Kaftan.

Unser Dank gilt dem Medienpartner BR-Klassik