Mitarbeiter
Spielstätten/Anfahrt
Freunde und Partner
Junges Publikum
Mediathek
Freilichtbühnen-Saison
Opernball
Umweltmanagement
Geschichte
Werkarchiv
Kontakt
Juliane Votteler, Intendantin

Liebes Publikum,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

wir alle freuen uns auf die neue Saison, die wir Ihnen hier vorstellen.

Eine Saison, die auch geprägt ist von unserer verstärkten Zusammenarbeit mit Augsburger Kulturschaffenden, dem Ausbau des Dialogs mit der freien Szene und anderen Institutionen und unserer Neugier auf die Augsburger Themen: Die Auseinandersetzung mit der Stadt und ihrer Geschichte hat mich schon immer besonders interessiert. Mit Die Weber von Augsburg haben wir den Funken auf das Haus und die Stadt überspringen lassen. Nachdem wir uns zuletzt mit dem Thema der Bombardierung von Augsburg am 25./26. Februar 1944 in der Produktion Operation Big Week beschäftigt haben, schlägt das neue Stadtprojekt Goldland einen Bogen von historischen Ereignissen bis in die heutige Stadtgesellschaft. Und in den kommenden Jahren soll es weitergehen, viele Themen gilt es noch „dramatisch" zu erschließen, allen voran der Augsburger Religionsfrieden und die Vollendung der Lutherdekade.

Es freut mich besonders, dass neben den neuen Gesichtern in der Theaterleitung auch im Regiefach Gäste zum ersten Mal mit uns arbeiten: gleich zu Beginn der Saison Peter Konwitschny mit seiner Produktion der Jenufa aus Graz und Matthias Fontheim mit seiner Interpretation von Die Katze auf dem heißen Blechdach - zwei bedeutende Namen der internationalen Theaterszene.

Neben all dem Neuen, neben ungewöhnlichen, aktuellen Themen gibt es aber natürlich auch viel Bewährtes, das Sie kennen und schätzen und auf das wir alle nicht verzichten wollen. Das Brechtfestival zum Beispiel ist inzwischen fester Bestandteil des Hauses und nseres Spielplans geworden: spannende Begegnungen mit Gästen und Produktionen von nah und fern. Wir hoffen, dass sich der Austausch und die Diskussion um die Neudeutung Brechts aus den aktuellen gesellschaftspolitischen Kontexten heraus noch mehr intensiviert.

Und der Opernball? Da machen wir es dieses Jahr ganz spannend: Nachdem wir von den 20er Jahren in die 80er vorgerückt waren, hat es nun ein Ende mit dem Dekadenmotto. Französisch wird's: Moulin rouge - ein Künstlerfest. Freuen Sie sich mit uns auf eine Welt, in der Traum und Wirklichkeit verschmelzen: C'est fantastique!

Wir planen alle diese Dinge natürlich auch immer im Bewusstsein, dass die bevorstehende Sanierung auch zu einigen örtlichen Veränderungen führen kann. Aber im Augenblick ist der Zeitpunkt der Schließung des Großen Hauses noch nicht richtig zu benennen, daher lassen wir die Dinge auf uns zukommen. Wir sind sicher, dass wir eine gute und auch für alle komfortable alternative Spielstätte finden. Der Reiz dieser Suche besteht natürlich auch darin, dass es neue und aufregende Orte zu entdecken gibt, die einem Viertel, in welchem bisher nicht viel an kulturellen Angeboten zu finden war, neue Farben und Impulse verleiht.

Eine weitere Neuerung in der Oper und auch in der Leitung des Hauses, betrifft einige Personalveränderungen. Georg Heckel und der kommissarische GMD Lancelot Fuhry leiten mit mir die Sparte Musiktheater. Es ist für mich eine große Freude, dass ich wieder mit ganzem Einsatz zwei Produktionen des Musiktheaters als Dramaturgin betreuen kann. Georg Heckel, der bis zum Sommer Operndirektor in Darmstadt war, übernimmt die Geschäftsführung im Musiktheater und ist im Besonderen verantwortlich für die Spielplangestaltung, Besetzungen und Organisation des Musiktheaters.
Im Schauspiel leiten Oliver Brunner und Maria Viktoria Linke die Geschicke, er als künstlerischer Betriebsdirektor und sie als Chefdramaturgin, die auch inszenieren wird.
Beim Ballett bleibt alles wie bisher. Robert Conn und Yseult Lendvai ist es gelungen, eine großartige Compagnie hier zu etablieren, die ständig auf der Suche nach neuen choreografischen Handschriften und Tanzformen ist.
Lancelot Fuhry, der in der letzten Spielzeit unser 1. Kapellmeister war und nun in die Rolle des kommissarischen GMD wechselt, wird zwei Produktionen musikalisch einstudieren: Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck und Macbeth von Giuseppe Verdi. So unterschiedlich diese Werke sind, so genau entsprechen sie der Einfühlsamkeit und dem differenzierten Klang, den Lancelot Fuhry uns schon mehrfach bewiesen hat. Außerdem dirigiert Lancelot Fuhry zwei Sinfoniekonzerte und übernimmt die Besetzung des Orchesters und Sängerensembles.

Machen Sie sich also auf zu einer Entdeckungsreise durch unser neues, erweitertes Angebot: Hereinspaziert in unser neues Kalendarium, das sich hoffentlich bei Ihnen als praktischer Wegbegleiter bewährt hat!

Wir wünschen Ihnen viele spannende und bewegende Besuche im Theater Augsburg und uns allen eine gelungene neue Saison: toi-toi-toi für 2014/15!

 

Herzlichst,
Ihre
Juliane Votteler
Intendantin Theater Augsburg

Heute 21.10.2014

Tschick
11:00, hoffmannkeller
Werkstatt Hänsel und Gretel
18:30, Großes Haus Foyer
Auxburg Jam Session
20:30, hoffmannkeller

Nächste Premieren

Hänsel und Gretel
25.10.2014 PREMIERE
19:30, Großes Haus
Lohengrin
02.11.2014 WIEDERAUFNAHME
15:00, Großes Haus
Der blaue Stuhl
09.11.2014 PREMIERE
15:00, Großes Haus Foyer
Sindbad der Seefahrer
16.11.2014 PREMIERE
15:00, Großes Haus
Romeo und Julia
29.11.2014 PREMIERE
19:30, Großes Haus