Theater Augsburg Logo
Fotograf Nik Schölzel; Kerstin Descher

Kerstin Descher

Mezzosopran

Die dramatische Mezzosopranistin Kerstin Descher studiert an der Kölner Musikhochschule bei Monica Pick-Hieronimi und schloss ihre künstlerische Reifeprüfung mit Auszeichnung und Konzertexamen ab. Sie besuchte Meisterkurse bei Tom Krause, Brigitte Fassbaender, Irwin Gage und Dietrich Fischer-Dieskau und ist Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes. Nach Stationen am Theater Pforzheim von 1998 bis 2001 und Theater Vorpommern von 2001 bis 2007 ist sie seit der Spielzeit 07/08 festes Mitglied des Theaters Augsburg. Auftritte führten sie u. a. an das Staatstheater Hannover, die Kölner Philharmonie, das Gewandhaus Leipzig, die Beethovenhalle Bonn, die Kammeroper Rheinsberg, die Tiroler Festspiele Erl, die Ystad Opern und den Palao di Valencia. Ihr Repertoire reicht von Monteverdi bis Nono; dazu zählen u. a. Rollen wie Ulrica, Amneris, Azucena, Preziosilla, Erda, Ottavia, Carmen und Charlotte. WDR und SWR dokumentierten viele ihrer Auftritte, zuletzt ihre Interpretation der Waldtaube in Schönbergs Gurre-Liedern.

In Augsburg war Kerstin Descher bisher u.a. als Königin in Schwanda, Der Dudelsackpfeifer, Suzuki in Madama Butterfly, Prinzessin Eboli in Don Carlos, Amneris in Aida, Leokadja Begbick in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Brangäne in Tristan und Isolde, Gräfin Geschwitz in Lulu, als Klytämnestra in Elektra und als Carmen in der gleichnamigen Oper zu erleben. Für ihre Leistungen wurde sie 2008 mit dem Theaterpreis des Augsburg Journals ausgezeichnet.

Zuletzt war sie u.a. als Donna in Intolleranza 1960, Maddalena in Rigoletto, Ortrud in Lohengrin, Küsterin in  Jenufa, Mutter in Hänsel und Gretel, Anhilte in Die Csárdásfürstin und Sonjetka in Lady Macbeth von Mzensk auf der Augsburger Bühne zu sehen.

In dieser Spielzeit beteiligt an:
  • Otello (als Emilia, Jagos Gattin)